Das aktuelle Datum in Deutschland: Samstag 21.10.2017 14:14 Uhr, Kalenderwoche 42

Unterwegs in Griechenland mit dem LEXUS RX-450h Vollhybrid

Unterwegs mit Auto LEXUS RX-450 H
Unterwegs mit LEXUS RX-450 H

oder anders gesagt: „…er ist der Einzige den wir mit Navi haben…“

Beruflich in Griechenland

Vom 10. bis 13. April 2012 war ich beruflich in Griechenland unterwegs. Von meinem Auftraggeber erhielt ich für diese 4 Tage einen Leihwagen. Geplant war ein Fahrzeug in der Golf-Klasse. Da ich von den griechischen Straßen keine Ahnung hatte wurde zusätzlich mit der Autovermietung ein Navigationsgerät vereinbart.

Am SIXT-Schalter

Nach reibungslosem Flug von München nach Athen stand ich am SIXT-Schalter um meinen Leihwagen abzuholen. Die erste Frage vom Sixt-Mitarbeiter war: „Do you need a Navigation-System?“ Antwort: „Yes, of course!“. Sixt: „Mh, that might be a problem.“ Ich: „Why? Do YOU want to show me the right way?…“

 

Der Sixt-Mitarbeiter hatte Humor und setzte sich an sein Telefon. Kurzum: Nach einigen Minuten stand ich am „Car-Rental Pool“ von Athen. Ein weiterer Sixt-Mitarbeiter überreichte mir einen Auto-Schlüssel mit den Worten: „Take care! It is the best car we have. And at the moment the only one we have with navigation-system.“ … Jaja – man kann mir viel erzählen wenn der Tag lang ist – dacht ich mir. Wir gingen auf dem Leihvertrag die Vorschäden am Fahrzeug durch. (Tipp: In Griechenland gibt es KEINE Leihfahrzeuge OHNE irgendwelche Kratzer) Was für den Deutschen der Weltuntergang ist, dass sieht der Grieche gelassen: Kratzer im Lack….

SUV statt Golfklasse

Also wieder rauf auf die regennasse Straße und nach einem Fahrzeug mit dem Kennzeichen auf dem Leihvertrag gesucht.

LEXUS RX-450 H HECKLOGO
LEXUS RX-450 H HECKLOGO

Nach ein paar weiteren Sekunden wurde aus meinem gelassenen Abwarten eine absolute Überraschung: Vor mir Stand ein weißer LEXUS RX-450 HYBRID. „Holla – das ist ja mal ne tolle Alternative zum erst vereinbarten Golf…“

LEXUS RX-450 H Vollhybrid
LEXUS RX-450 H Vollhybrid

Technik und Erstkontakt

Ich bekam von SIXT eine kurze Einweisung zum Fahrzeug. Und ehrlich gesagt: Die war auch nötig. Denn der LEXUS ist ein Vollhybrid. Und es ist das erste mal, dass ich einen Vollhybriden fahre. Vollhybrid bedeutet, dass er sowohl komplett elektrisch als auch mit Benzin-Motor fahren kann. Dabei kommt zum einen ein 3,5 Liter V6-Motor mit ca 250 PS zum Einsatz. Zum anderen kommen zwei Elektromotoren zum Einsatz. Der erste E-Motor ist an die Hinterachse gekoppelt und liefert ca. 68 PS. Der zweite E-Motor beliefert die Forderachse zusätzlich mit Leistung und schickt ca. 160 PS ins Rennen. Insgesamt stehen laut LEXUS 299 PS Systemleistung zum Vortrieb bereit. Alle Kopfrecher haben es schon gemerkt. Die Systemleistung entspricht nicht der Gesamtleistung aller Motoren. Dies würde technisch nicht funktionieren. Alles in Allem können die drei Motoren auf maximal 299PS kombiniert werden.

Zur Ausstattung kommen noch die Ledersitze, Rückfahrkammera, Klimaanlage, Bordinformation, Navi,… Insgesamt habe ich den Fahrzeugwert mit ca 70.000Euro recherchiert.

Der LEXUS RX-450 ist ein geniales Auto. Von dem hohen Wert abgesehen, fühle ich mich im weißgelederten Cockpit sehr wohl. Das Fahrzeug verfügt über Automatikschaltung. Beim einlegen des Wahlhebels sollte man darauf achten, dass er auf Langstercke in „D“ steht. Und nicht wie bei mir den ersten 50km auf „S“ Die Sitze sind bequem und ich mache mich auf den Weg ins Hotel.

Auf ins Hotel

Auf der Autobahn komme ich langsam ins Grübeln: „Soso – und dieses Goldstück darf ich nun durch die Straßen von Griechenland führen? Obwohl ich keine Ahnung von griechischem Verkehr oder griechischen Verkehrsschildern habe?“ Egal – die Grobrichtung nach Norden ist klar. Und die Autobahnschilder sind zweisprachig.

Navi auf Griechisch

Auf der Autobahn an Athen vorbei erwachte in mir langsam die Frage: Wie zur Hölle gibt man die auf englisch bestätigte Hoteladresse nun in griechischer Schrift ins Navi ein? Denn das Lexus-Navi lässt sich zwar auf Deutsch umstellen. Aber in Griechenland erwartet das LEXUS-Navi die Eingabe von Straße und Ort weiterhin in griechisch. Nun gut. Inzwischen ist es nach 19Uhr und ich bin von Flug und Anreise eigentlich fix und alle. Aber es gilt nun noch über 100km Fahrt zum Hotel zu meistern. Alsdann – Tempomat rein und mal mit dem Navi befassen. Für einen alten VW-Fahrer für mich ist die Eingewöhnung in das LEXUS-NAVI ein wenig schwierig gewesen.

LEXUS-RX-450 Navibedienung
Blick Innenansicht, Navi- und Entertainmentsteuerung in Mittelkonsole.

Dreh- und Angelpunkt ist der Steuerknopf in der Mittelkonsole und der „MENÜ“-Knopf sowie die „ENTER“-Taste“. Alles andere erfordert ein wenig Übung (jaja, Toyota-Fahrer können es von Natur aus. Oder es Bedarf einer Lektüre der Anleitung. Griechisch- und Technik-Crashkurs auf der Autobahn A6 nördlich von Athen. Es regnet und dank einer Stunde Zeitverschiebung beginnt es schon zu dämmern. Zur Einarbeitung lege ich nun sicherheitshalber doch einen kurzen Stopp ein. Nach einer halben Stunde Fahrpause habe ich mit Hilfe des screenshots aus google-maps und Schriftbilddeutung die Eingabe auf griechisch ins Navi hinbekommen. Spracheinstellung Deutsch – Straßeneingbe auf griechisch – das nächste mal bin ich besser vorbereitet;-) Weiter gehts zum Hotel über die Autobahn.

Auf der Autobahn

 

LEXUS-RX-450-8
Die mautpflichtigen Autobahnen sind relativ entspannt. Kein Gedrängel und erheblich weniger Stress als in Deutschland durch das 120er Tempolimit. Das ist gut für die Nerven und für den Spritverbrauch. Mh – nun muss ich doch mal die Beschleunigung testen. Trotz knapp 300 PS dauert es ein wenig, bis der „weiße Riese“ nach vorn sprintet. Die Beschleunigung ist nicht gerade atemberaubend aber konsequent. Meine Automatik schaltet ruhig und die Federung empfinde ich für Langstrecken als angenehm. So pendelt die Anzeige im Lexus bei 120km/h mit Tempomat zwischen 5 und 10 Liter. Für ein Fahrzeug mit einem Gewicht von ca. 2 Tonnen ist das super.

Mit dem LEXUS RX-450h in der Stadt

LEXUS RX-450 H in der Stadt in Griechenland
LEXUS RX-450 H in der Stadt in Griechenland

Interessant wird der griechsche Verkehr erst in der Stadt: Rote Ampeln und Vorfahrtsregeln werden dort mehr als Empfehlung empfunden. Sprich: Man fährt wenn es geht. So kann es auch passieren, dass ein Pizzalieferant (= die mit dem Roller + Megaaufbau am Gepäckträger) mit Karacho einem in der Einbahnstraße entgegenkommen. Aber irgendwie funktioniert der Verkehr ohne große Reibung. Denn man achtet dort auf den anderen Verkehrsteilnemher. Spontanes halten und parken wird mit Warnblinker angezeigt. Gehupt wird oft und hat meist wenig mit Aggression zu tun. Griechisches hupen kann eine Begrüßung von Freunden sein (Griechen haben viele Freunde. Oder es ist die Bitte nun endlich die Lücke zu nutzen oder Platz zu machen. Alles in Allem ist der griechische Verkehrsteilnehmer meist recht entspannt.

Wenn man sich mal an den „alternativen“ Verkehr gewöhnt hat, dann ist Auto fahren in Griechenland eine entspannte Sache.

Wo parken?

Am Hotel angekommen stellt sich mir die Frage nach einem sicheren Parkplatz für mein Riesen-Baby. Man empfiehlt mir ein privat betriebenes Parkhaus. Denn Parkplätze sind in der kleinen Hafenstadt extrem rar.

Auf ins Parkhaus

Also auf zum Parkhaus mit dem RX-450.

Was hatte der Herr an der Rezeption über den Weg dorthin gesagt? „It is eays. Drive left after the first crossing – no problem…“

Im Gegensatz zu den in der einspurigen Seitenstraße geparkten Kleinwägen wirkt der LEXUS riesig. Langsam vorfahren, aussteigen, schätzen, einsteigen, weiterfahren. Langsam vorfahren, Linkskurve und Bordstein abschätzen. Nach rechts laufen, Entfernung zum seitlich geparkten Fahrzeug abschätzen, einsteigen, vorfahren. Milimeterarbeit. Wendekreis wegen nächstem seitlich parkenden Fahrzeug eingeschränkt, nochmal rückwärts, Bordstein benutzen ( wozu hat man denn ein SUV…), vorwärts rollen, aussteigen, abstand zum dritten geparkten Fahrzeug schätzen, einsteigen, vorrollen,…

Uff! Durch die letzte enge Seitengasse habe ich für 50m knapp eine viertel Stunde gebraucht. Und das alles nach 12 Stunden Anreise, 1 Stunde Zeitverschiebung, leerem Bauch und mitten in der Nacht in einer fremden Stadt. Immerhin regnet es nun nicht mehr.

LEXUS RX-450 H Schlüssel
LEXUS RX-450 H Schlüssel

Mutprobe – in einigen griechischen Parkhäusern gibt man Auto und Schlüssel ab.

Um 21Uhr stehe ich endlich in einem recht modernen Parkhaus, welches von einem lokalen Geschäftsmann betrieben wird. Das besondere an diesem Parkhaus: Man gibt nicht nur das Auto ab. Nein – auch die Schlüssel gehen an den Parkplatzbetreiber über. Denn wenn noch ein Gast kommt muss er evtl. das ein oder andere Auto rangieren. Ich kann euch sagen – ich hab die erste Nacht geschiwtzt ob der LEXUS am nächsten Morgen noch da ist. Und siehe da! Griechischen Geschäftsleuten kann man vertrauen – wenn man für deren Leistung bezahlt. Der LEXUS wartete am nächsten morgen auf mich brav in einer breiten Parkbucht. Und daneben standen weitere mittlere und große Fahrzeuge. Aha – scheinbar ist das hier wirklich so üblich. Das hat mich begeistert und mir gezeigt: Man kann Griechen vertrauen – im Gegensatz zur gängigen Medienmeinung.

Tanktipp für Griechenland

Apropops Vertrauen: Tanken an kleinen Tankstellen sollte man aktuell ( 2012 ) unbedingt nur mit Bargeld. Das Vertrauen in Kredit-Karten ist bei den Griechen scheinbar bei 0. Gemäß dem Motto: „Nur Bares ist Wahres“. Die Größe des Fahrzeugs spielt zur Vertrauensförderung dabei keine Rolle. Ok – das kann ich ja auch nachvollziehen – und tankte deshalb immer mit Barzahlung. Dafür immer mit Einfüllservice. Der LEXUS benötigt übrigens das „95er“ ;-).

Zeit für den LEXUS RX-450 H

Nun nochmal zu meinem Überraschungs-Upgrade: In den kommenden Tagen standen einige Kilometer Reise an. Somit konnte ich mich ein wenig mit meinem „upgrade“ befassen.

 

LEXUS RX-450 H Startknopf
LEXUS RX-450 H Startknopf

Ohne den Start-Knopf geht in dem Auto gar nichts. Aber dieser Knopf macht es einem auch richtig bequem. Denn neben dem Motor-System fährt auch noch der Sitz in Positon, Radio geht an und das Navi rennt los. Wer nach dem drücken des START-Knopfs keinen Motor aufheulen hört, dem sei gesagt: Passt schon! Einfach mal vorsichtig auf das Gaspedal tippen. Denn dann sind die Ni-Akkus voll und die E-Motoren übernehmen den Vortrieb. Das macht der Lexus ganz leise bis ca. 35km/h. Sobald das Tempo überschritten wird oder mehr Leistung abverlangt wird schaltet sich ganz ruhig der 6 Zylinder Benzinmotor zu. Die Steuerung zwischen E-Motor und Verbrennungsmotor läuft meiner Meinung nach derart genial das kann man gar nicht beschreiben. Man muss es erlebt – bzw. erfahren haben.

LELEXUS RX-450 H Drehzahl
LELEXUS RX-450 H Drehzahl

 

Beim cruisen über die Landstraßen wird der Motor richtig sparsam. Besonders im Stadtverkehr kann der HYBRID richtig punkten. Sobald der interne Akku voll ist schaltet sich der Motor ab. Ab dann übernehmen die Elektro-Motoren ganz geschmeidig den Antrieb. Das ist so zart und komfortabel gelöst, dass man dieses Feature nach einem halben Tag Übung nur noch geniest. Jepp – LEXUS hat das Thema Hybrid beim RX-450 H verdammt gut gelöst. Im Cockpit wird man von einer grafischen Anzeige über die aktuelle Energieverteilung informiert.

LELEXUS RX-450 H Fazit
LEXUS RX-450 H Fazit

 

Fazit zum LEXUS RX-450 H

Nach einigen hundert Kilometern haben sich der RX-450 H und ich sehr gut verstanden. Aber jede Reise geht zu Ende. Ich bin jedoch sicher, dass ich trotz der Zeit noch nicht alle Funktionen und Features im Fahrzeug entdeckt habe. Es ist beeindruckend, wie viel know-how in dem SUV steckt. Aber am wichtigsten ist: Er fährt! Und das sowohl bequem als auch zuverlässig und relativ sparsam. Die Bedienung ist für einen VW-Fahrer anfangs gewöhnungsbedürftig. Speziell vom Navi und der Start-Stop-Automatik. Aber wenn man es raus hat macht es großen Spaß mit dem LEXUS unterwegs zu sein.

Bleibt mir nur noch zu sagen: Ich habe das Baby am Abreisetag in einem Stück und ohne weitere Kratzer wieder am Car-Rental-Point abgegeben. Und ich habe jede Sekunde in diesem innovativen und edlen Fahrzeug genossen. Wieder einmal mehr habe ich den Eindruck, dass das Thema Elektroantrieb serienfertig entwickelt ist. Warum baut man so tolle Technik nur für die Oberklasse?

Der LEXUS RX-450 H zeigte mir in beeindruckender Weise, was heute mit Akkus und E-Motoren möglich ist.

Bleibt mir nur noch die Frage: Warum baut man einen Golf oder Polo nicht auch mit Hybrid oder reinem E-Antrieb in Serie? Die Japaner können es doch mit bravour!